Hier finden Sie alle Informationen und einen Handelsregisterauszug der Firma Meduna-Klinik GmbH aus Bad Bertrich:
Firmen + Adressen suchen und finden:

Anschrift: Clara-Viebig-Straße 4
56864 Bad Bertrich
Deutschland
Geschäftsführer: Jörg Schömer, Manderscheid
Handelsregister: Amtsgericht Koblenz HRB 21264
Gründungsdatum: 25.09.2008
Rechtsform: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Branche:

Rheinland-Pfalz Bad Bertrich 56864

Social Media

Joerg-Schoemer (J?rg Sch?mer) ? GitHub
Joerg-Schoemer has 4 repositories available. Follow their code on GitHub.
Facebook: J?rg Sch?mer - Dortmund | Facebook
Joerg-Schoemer has 4 repositories available. Follow their code on GitHub.
Facebook: J?rg Sch?mer | Facebook
Joerg-Schoemer has 4 repositories available. Follow their code on GitHub.
Facebook: J?rg Sch?mer | Facebookde-de.facebook.com ? jorg.schomer.3 ? about
Joerg-Schoemer has 4 repositories available. Follow their code on GitHub.
Joerg-Schoemer (J?rg Sch?mer) ? GitHub
Joerg-Schoemer has 4 repositories available. Follow their code on GitHub.

Interessen

D1 ? Seite 2 ? JFV-Vulkaneifeljfv-vulkaneifel.de ? index.php ? category ? verein ? jfv-jugenden ? page
Die Trainer Florian Streuke, Thomas Becker, Jan Diederichs und J?rg Sch?mer erwarten vom Feedbackgespr?ch im Anschluss neue Impulse zur Optimierung?...
SG Beuren / Bescheid II - Kreisliga D Mosel/Hochwald FuPa
SG Beuren / Bescheid II in der Liga Kreisliga D Mosel/Hochwald unter Trainer Helmut Klein mit allen zugeh?rigen Statistiken inklusive Spielplan & Tabelle.
Bad Bertrich (56864, Cochem-Zell) Nachrichtenarchiv von
... J?rg Sch?mer (Klinikgesch?ftsf?hrer aus Bad Bertrich) und Thomas Kaut (Verwaltungsdirektor der Eifelklinik Manderscheid). Was sind die?...
D1 ? Seite 2 ? JFV-Vulkaneifeljfv-vulkaneifel.de ? index.php ? category ? verein ? jfv-jugenden ? page
Die Trainer Florian Streuke, Thomas Becker, Jan Diederichs und J?rg Sch?mer erwarten vom Feedbackgespr?ch im Anschluss neue Impulse zur Optimierung?...
SG Beuren / Bescheid II - Kreisliga D Mosel/Hochwald FuPa
SG Beuren / Bescheid II in der Liga Kreisliga D Mosel/Hochwald unter Trainer Helmut Klein mit allen zugeh?rigen Statistiken inklusive Spielplan & Tabelle.
Bad Bertrich (56864, Cochem-Zell) Nachrichtenarchiv von
... J?rg Sch?mer (Klinikgesch?ftsf?hrer aus Bad Bertrich) und Thomas Kaut (Verwaltungsdirektor der Eifelklinik Manderscheid). Was sind die?...

Beteiligungen

J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert - Firmenauskunft
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert | Firmenauskunft & Bonit?tsauskunft | Branche: Gro?handel mit landwirtschaftlichen Maschinen und Ger?ten
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert - Firmenauskunft
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert | Firmenauskunft & Bonit?tsauskunft | Branche: Gro?handel mit landwirtschaftlichen Maschinen und Ger?ten

Profile

Xing: J?rg Sch?mer
Software Architekt / Dortmund / Zielgerichtet, IntelliJ IDEA, JPA 2.0, OOA, GIT / , adesso AG, topsystem Systemhaus GmbH
Xing: J?rg Sch?mer - IHK Aachen | XING
Ausbildung, Kontaktdaten und weitere Infos: Erfahren Sie mehr ? oder kontaktieren Sie J?rg Sch?mer direkt bei XING.
Xing: J?rg Sch?mer
Software Architekt / Dortmund / Zielgerichtet, IntelliJ IDEA, JPA 2.0, OOA, GIT / , adesso AG, topsystem Systemhaus GmbH
Xing: J?rg Sch?mer - IHK Aachen | XING
Ausbildung, Kontaktdaten und weitere Infos: Erfahren Sie mehr ? oder kontaktieren Sie J?rg Sch?mer direkt bei XING.

Beruf

Team ? PSV-Skitourwww.psv-skitour.de ? team
J?rg Sch?mer. Johannes Flesch. Johannes Scherer. Mikel Werner. Eric Illigen. Lena Binz. Johannes M?ller. Juliane Illigen. Verena Sch?mer?...
Team ? PSV-Skitourwww.psv-skitour.de ? team
J?rg Sch?mer. Johannes Flesch. Johannes Scherer. Mikel Werner. Eric Illigen. Lena Binz. Johannes M?ller. Juliane Illigen. Verena Sch?mer?...

Joerg-Schoemer.de - Erfahrungen und Bewertungen
Finden Sie Bewertungen und Erfahrungen zu Joerg-Schoemer.de. Klicken Sie hier f?r mehr Informationen zu Joerg-Schoemer.de.
Impressum ? JFV-Vulkaneifel
S13 GmbH, J?rg Sch?merManderscheid . Haftungsausschluss (Disclaimer). Haftung f?r Inhalte Als Diensteanbieter?...
Osteopathie-Zentrum.de - Erfahrungen und Bewertungen
Finden Sie Bewertungen und Erfahrungen zu Osteopathie-Zentrum.de. Erleben Sie die Kraft der 'thinking fingers' - im Osteopathie Zentrum der Meduna Klinik....
Joerg-Schoemer.de - Erfahrungen und Bewertungen
Finden Sie Bewertungen und Erfahrungen zu Joerg-Schoemer.de. Klicken Sie hier f?r mehr Informationen zu Joerg-Schoemer.de.
Impressum ? JFV-Vulkaneifel
S13 GmbH, J?rg Sch?merManderscheid . Haftungsausschluss (Disclaimer). Haftung f?r Inhalte Als Diensteanbieter?...
Osteopathie-Zentrum.de - Erfahrungen und Bewertungen
Finden Sie Bewertungen und Erfahrungen zu Osteopathie-Zentrum.de. Erleben Sie die Kraft der 'thinking fingers' - im Osteopathie Zentrum der Meduna Klinik....

Dokumente

From lists.cups-general at duinheks.xs4all.nl Sat Sep 1 02:32: lists.cups.org ? pipermail ? cups ? September
? From joerg-schoemer at web.de Tue Sep :05: From: joerg-?schoemer at web.de (J?rg Sch?mer) Date: Tue, 11 Sep :05:
From lists.cups-general at duinheks.xs4all.nl Sat Sep 1 02:32: lists.cups.org ? pipermail ? cups ? September
? From joerg-schoemer at web.de Tue Sep :05: From: joerg-?schoemer at web.de (J?rg Sch?mer) Date: Tue, 11 Sep :05:

Zitate

Alan Gilbert Conducts The Philharmonic, Tristan Und Isolde Leaves ...www.npr.org ? sections ? nprberlinblog ?
? Eike Wilm Schulte was a commanding Kurwenal, and J?rg Sch?mer gave a solid delivery in the role of Melot. As K?nig Marke, Kristinn?...
[xwiki-notifications] [Issue] Created: (XATAG-54) rounding error in ...notifications.xwiki.narkive.com ? xwiki-notification...
Reporter: J?rg Sch?mer Priority: Minor The TagCloud macro has a rounding error?. The result is, that the highest occurrence has no value in class attribute and is?...
Operating system user for Host cridentials - Page 3 ? oracle-techcommunity.oracle.com ? ... ? Enterprise Manager
? J?rg Sch?mer Member Posts: 5. September great thanks. 0 ? Share on TwitterShare on Facebook ? Member Posts: 1. September?...
[hibernate-issues] [JIRA] (HHH-9163) FetchMode.SUBSELECT produces...
[1]Joerg Schoemer updated an issue. [2]Hibernate ORM / [3]Bug [4]HHH [5]FetchMode.SUBSELECT produces OutOfMemory due to jdk7 substring?...
Alan Gilbert Conducts The Philharmonic, Tristan Und Isolde Leaves ...www.npr.org ? sections ? nprberlinblog ?
? Eike Wilm Schulte was a commanding Kurwenal, and J?rg Sch?mer gave a solid delivery in the role of Melot. As K?nig Marke, Kristinn?...
[xwiki-notifications] [Issue] Created: (XATAG-54) rounding error in ...notifications.xwiki.narkive.com ? xwiki-notification...
Reporter: J?rg Sch?mer Priority: Minor The TagCloud macro has a rounding error?. The result is, that the highest occurrence has no value in class attribute and is?...
Operating system user for Host cridentials - Page 3 ? oracle-techcommunity.oracle.com ? ... ? Enterprise Manager
? J?rg Sch?mer Member Posts: 5. September great thanks. 0 ? Share on TwitterShare on Facebook ? Member Posts: 1. September?...
[hibernate-issues] [JIRA] (HHH-9163) FetchMode.SUBSELECT produces...
[1]Joerg Schoemer updated an issue. [2]Hibernate ORM / [3]Bug [4]HHH [5]FetchMode.SUBSELECT produces OutOfMemory due to jdk7 substring?...

Sonstiges

J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert - Credit Reportwww.firmenwissen.com ? firmeneintrag ? JOERG_S...
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert | Company information & Credit report | Branch of industry: Wholesale of agricultural machinery, equipment??...
Gesch?ftsf?hrer J?rg Sch?mer aus Manderscheidwww.handelsregister.international ? ceo ? J?rg-Sch?mer-Manderscheid-ad...
J?rg Sch?mer ist Gesch?ftsf?hrer von 2 Firmen. Der Wohnsitz von J?rg Sch?mer ist Manderscheid. In Manderscheid leben 47 Einwohner, die Telefonvorwahl?...
J?rg Sch?mer (jrgschmer) auf Pinterestwww.pinterest.de ? jrgschmer
Sieh dir an, was J?rg Sch?mer (jrgschmer) auf Pinterest, der weltweit gr??ten Sammlung von Ideen, entdeckt hat.
#Fortunaduscht Instagram posts - Gramho.comgramho.com ? explore-hashtag ? Fortunaduscht
Ohne gro?e M?he brachte das Schlussduo, bestehend aus J?rg Sch?mer (3:1, 516:466) und Barbara Berlinski (2:2, 482:463), den Sieg ?ber die Ziellinie.
Alte Herren |
Hinten: v.l.n.r. Holger Weiland, Tom Hau, J?rg Sch?mer, Chris Glessner, Michael Buck, R?diger Backes, Martin Reichert, Burkhard Schmitt, Vorne: v.l.n.r. Dany?...
Could not find method methodName() for arguments [] on task ...discuss.gradle.org ? could-not-find-method-method...
(J?rg Sch?mer) March 30, 2015, 12:38am #1. I've moved to gradle rc-2 from gradle because of my IDE. On the method ?methodName? defined in?...
DEUTSCHE OPER BERLIN
... Bengt Rundgren, Esa Ruuttunen, Kurt Rydl, Matti Salminen, Ivan Sardi, Roberto Scandiuzzi, J?rg Sch?mer, Eike Wilm Schulte, Bruno Sebastian, Peter Seiffert,?...
Error PCC-S C++ Call Interface (OCCI)(Archived)www.databasedevelop.com ? article ? Error+PCC-S-...
Maturi Joerg Schoemer (guest) wrote: : Hi, : I've encounterd a problem with Pro*C?. : All of my host-variables (not declared in a BEGIN DECLARE : SECTION) are?...
Internationales Jahr der Genossenschaften 2012www.heimatjahrbuch-vulkaneifel.de ? hjb2013 ? hjb htm
Vorstandsmitglied J?rg Sch?mer: ?Wir haben die Genossenschaft gegr?ndet, damit die Strukturen im Tourismus gesch?rft werden. Die Kommunikation und?...
Impressum ? Fussballcamp-Manderscheidfussballcamp-manderscheid.de ? ...
Vorsitzende Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Erstellt von: J?rg Sch?mer. Kontakt: . Bank: VVR Bank
Impressum ? JSG-Vulkaneifel-Manderscheidjsg-vulkaneifel-manderscheid.de ? ...
Impressum ? JSG-Vulkaneifel-Manderscheidjsg-vulkaneifel-manderscheid.de ? ..." target="_new" href="mailto:Annegret Schmitz, 1. Vorsitzende. Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Andreas Jungels, J?rg Sch?mer. [email protected]">Annegret Schmitz, 1. Vorsitzende. Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Andreas Jungels, J?rg Sch?mer. [email protected]
JFV Vulkaneifel - SG Alfbachtalwww.sg-alfbachtal.de ? jfv-vulkaneifel
J?rg Sch?mer, Manderscheid. Die Vereine des JFV Vulkaneifel: SV Manderscheid, DJK Buchholz, DJK Hasborn, SV Laufeld, SV Nieder?fflingen, SV Wallscheid?...
Jahreshauptversammlung des SC Beuren - Beuren/Hochwaldwww.beuren-hochwald.de ? jahreshauptversammlung-des-sc-beuren
Beisitzer: J?rg Sch?mer. Beisitzer: Danny Gorges. Beisitzer: Stephan Molitor. Beisitzer: Matthias Abend. Beisitzer: Sebastian Becker. Beisitzer: Matthias Loch.
S13 GmbH Company Profile | Manderscheid, Rheinland-Pfalz ...www.dnb.com ? ... ? MANDERSCHEID
J?rg Sch?mer. Industry. Information Technology Services Professional Services Sector Computer related services, nec. D&B Hoovers Logo. For dynamic search?...
Two boards with LEDs in middle! Awesome and easy to make ...www.pinterest.co.uk ? ... ? Von Target Inspirierte Wohnkultur
#DIY #ecke #eine #Holz #Holzlampe #h?bsche #Lampe #Mach. Gemerkt von: J?rg Sch?mer ? Lampen Aus HolzDiy LampenLampen Und LeuchtenLampen?...
Vorstand ? SV-Vulkan-Manderscheidsv-manderscheid.de ? ...
Abteilungsleiter Jugendfussball, J?rg Sch?mer. Abteilungsleiter Freizeit- und Breitensport, Siggi Bros. Abteilungsleiter Veranstaltungen, Tobias Stadtfeld.
Michael Siebert verl?sst Bad Bertrich - destinet.dewww.destinet.de ? menschen-management ? akteure-agenturen-personalia
? Aufsichtsratsvorsitzender J?rg Sch?mer dankte Siebert: ?Michael Siebert hat die wirtschaftlichen Verh?ltnisse der Touristikagentur Bad Bertrich?...
Reha-Kliniken Meduna-Klinikverbund gekauft - Health&Care ...www.hcm-magazin.de ? reha-kliniken-meduna-klinikverbund-gekauft
? ... von Median, und die gesch?ftsf?hrenden Gesellschafter der Gr?nderfamilie Reimer Blank, Fabian Blank und J?rg Sch?mer am 7. M?rz
J?rg Sch?mer (Joerg-Schoemer) - Libraries.io
Repositories created and contributed to by J?rg Sch?mer (Joerg-Schoemer)
J?rg Sch?mer
Willkommen auf der Seite von J?rg Sch?mer
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert - Credit Reportwww.firmenwissen.com ? firmeneintrag ? JOERG_S...
J?rg Sch?mer Baumaschinenhandel, Hinzert-P?lert | Company information & Credit report | Branch of industry: Wholesale of agricultural machinery, equipment??...
Gesch?ftsf?hrer J?rg Sch?mer aus Manderscheidwww.handelsregister.international ? ceo ? J?rg-Sch?mer-Manderscheid-ad...
J?rg Sch?mer ist Gesch?ftsf?hrer von 2 Firmen. Der Wohnsitz von J?rg Sch?mer ist Manderscheid. In Manderscheid leben 47 Einwohner, die Telefonvorwahl?...
J?rg Sch?mer (jrgschmer) auf Pinterestwww.pinterest.de ? jrgschmer
Sieh dir an, was J?rg Sch?mer (jrgschmer) auf Pinterest, der weltweit gr??ten Sammlung von Ideen, entdeckt hat.
#Fortunaduscht Instagram posts - Gramho.comgramho.com ? explore-hashtag ? Fortunaduscht
Ohne gro?e M?he brachte das Schlussduo, bestehend aus J?rg Sch?mer (3:1, 516:466) und Barbara Berlinski (2:2, 482:463), den Sieg ?ber die Ziellinie.
Alte Herren |
Hinten: v.l.n.r. Holger Weiland, Tom Hau, J?rg Sch?mer, Chris Glessner, Michael Buck, R?diger Backes, Martin Reichert, Burkhard Schmitt, Vorne: v.l.n.r. Dany?...
Could not find method methodName() for arguments [] on task ...discuss.gradle.org ? could-not-find-method-method...
(J?rg Sch?mer) March 30, 2015, 12:38am #1. I've moved to gradle rc-2 from gradle because of my IDE. On the method ?methodName? defined in?...
DEUTSCHE OPER BERLIN
... Bengt Rundgren, Esa Ruuttunen, Kurt Rydl, Matti Salminen, Ivan Sardi, Roberto Scandiuzzi, J?rg Sch?mer, Eike Wilm Schulte, Bruno Sebastian, Peter Seiffert,?...
Error PCC-S C++ Call Interface (OCCI)(Archived)www.databasedevelop.com ? article ? Error+PCC-S-...
Maturi Joerg Schoemer (guest) wrote: : Hi, : I've encounterd a problem with Pro*C?. : All of my host-variables (not declared in a BEGIN DECLARE : SECTION) are?...
Internationales Jahr der Genossenschaften 2012www.heimatjahrbuch-vulkaneifel.de ? hjb2013 ? hjb htm
Vorstandsmitglied J?rg Sch?mer: ?Wir haben die Genossenschaft gegr?ndet, damit die Strukturen im Tourismus gesch?rft werden. Die Kommunikation und?...
Impressum ? Fussballcamp-Manderscheidfussballcamp-manderscheid.de ? ...
Vorsitzende Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Erstellt von: J?rg Sch?mer. Kontakt: . Bank: VVR Bank
Impressum ? JSG-Vulkaneifel-Manderscheidjsg-vulkaneifel-manderscheid.de ? ...
Impressum ? JSG-Vulkaneifel-Manderscheidjsg-vulkaneifel-manderscheid.de ? ..." target="_new" href="mailto:Annegret Schmitz, 1. Vorsitzende. Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Andreas Jungels, J?rg Sch?mer. [email protected]">Annegret Schmitz, 1. Vorsitzende. Inhaltlich Verantwortlicher gem?? ? 10 Absatz 3 MDStV: Andreas Jungels, J?rg Sch?mer. [email protected]
JFV Vulkaneifel - SG Alfbachtalwww.sg-alfbachtal.de ? jfv-vulkaneifel
J?rg Sch?mer, Manderscheid. Die Vereine des JFV Vulkaneifel: SV Manderscheid, DJK Buchholz, DJK Hasborn, SV Laufeld, SV Nieder?fflingen, SV Wallscheid?...
Jahreshauptversammlung des SC Beuren - Beuren/Hochwaldwww.beuren-hochwald.de ? jahreshauptversammlung-des-sc-beuren
Beisitzer: J?rg Sch?mer. Beisitzer: Danny Gorges. Beisitzer: Stephan Molitor. Beisitzer: Matthias Abend. Beisitzer: Sebastian Becker. Beisitzer: Matthias Loch.
S13 GmbH Company Profile | Manderscheid, Rheinland-Pfalz ...www.dnb.com ? ... ? MANDERSCHEID
J?rg Sch?mer. Industry. Information Technology Services Professional Services Sector Computer related services, nec. D&B Hoovers Logo. For dynamic search?...
Two boards with LEDs in middle! Awesome and easy to make ...www.pinterest.co.uk ? ... ? Von Target Inspirierte Wohnkultur
#DIY #ecke #eine #Holz #Holzlampe #h?bsche #Lampe #Mach. Gemerkt von: J?rg Sch?mer ? Lampen Aus HolzDiy LampenLampen Und LeuchtenLampen?...
Vorstand ? SV-Vulkan-Manderscheidsv-manderscheid.de ? ...
Abteilungsleiter Jugendfussball, J?rg Sch?mer. Abteilungsleiter Freizeit- und Breitensport, Siggi Bros. Abteilungsleiter Veranstaltungen, Tobias Stadtfeld.
Michael Siebert verl?sst Bad Bertrich - destinet.dewww.destinet.de ? menschen-management ? akteure-agenturen-personalia
? Aufsichtsratsvorsitzender J?rg Sch?mer dankte Siebert: ?Michael Siebert hat die wirtschaftlichen Verh?ltnisse der Touristikagentur Bad Bertrich?...
Reha-Kliniken Meduna-Klinikverbund gekauft - Health&Care ...www.hcm-magazin.de ? reha-kliniken-meduna-klinikverbund-gekauft
? ... von Median, und die gesch?ftsf?hrenden Gesellschafter der Gr?nderfamilie Reimer Blank, Fabian Blank und J?rg Sch?mer am 7. M?rz
J?rg Sch?mer (Joerg-Schoemer) - Libraries.io
Repositories created and contributed to by J?rg Sch?mer (Joerg-Schoemer)
J?rg Sch?mer
Willkommen auf der Seite von J?rg Sch?mer

Bitte schreiben Sie eine Bewertung zur Firma Meduna-Klinik GmbH:

25.09.2008: Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich (Clara-Viebig-Straße 4, 56864 Bad Bertrich). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 26.06.2008. Gegenstand: Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Privatkrankenanstalt sowie alle damit in Zusammenhang stehenden Geschäfte. Stammkapital: 50.000,00 EUR. Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Geschäftsführer: Schömer, Jörg, Manderscheid, *24.08.1974, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.

Bilanz

Aktiva

31.12.2014
EUR
31.12.2013
EUR
A. Anlagevermögen 2.847.295,71 2.960.401,71
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2,00 2,00
II. Sachanlagen 2.846.793,71 2.959.899,71
III. Finanzanlagen 500,00 500,00
B. Umlaufvermögen 903.710,00 658.844,94
I. Vorräte 99.800,00 100.500,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 469.353,49 532.254,43
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 334.556,51 26.090,51
C. Rechnungsabgrenzungsposten 11.923,36 11.244,53
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.762.929,07 3.630.491,18

Passiva

31.12.2014
EUR
31.12.2013
EUR
A. Eigenkapital 389.109,44 224.621,21
I. gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Bilanzgewinn 339.109,44 174.621,21
B. Rückstellungen 776.515,00 587.368,00
C. Verbindlichkeiten 2.597.304,63 2.818.501,97
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.762.929,07 3.630.491,18

Anhang


I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Meduna-Klinik GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.


II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die entgeltlicherworbenen immateriellen Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs. 1 HGB angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (§ 255 Abs. 1 und 2 HGB) angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände und entsprechend den steuerlichen Vorschriften linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von EUR 410,00 wurden im Jahre des Zugangs voll abgeschrieben (§ 6 Abs. 2 EStG).

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, ausgewiesen, die zu Herstellungskosten bewertet sind.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, wurden hierfür Rückstellungen in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages gebildet.

Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionsverpflichtungen wurden Rückstellungen gebildet. Die Rückstellungsbildung wurde gem. § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags bewertet.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Nennwert bewertet.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren angewendet.

Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen:

Zinssatz:       4,53 %
erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen:  0% (Rentenbezug)
zugrunde gelegte Sterbetafel :   Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck

Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:

  

 
 
Laufzeit
Laufzeit
Laufzeit
 
 
Insgesamt
bis 1 Jahr
1 bis 5 Jahre
über 5 Jahre
 
 
EUR
EUR
EUR
EUR
 
Verbindlichkeiten
 
 
 
 
 
gegenüber Kreditinstituten
2.050.316,10
192.151,55
783.274,93
1.074.889,62
 
(im Vorjahr
2.263.166,74
225.241,88
342.851,12
1.695.073,74
)
Verbindlichkeiten aus
 
 
 
 
 
Lieferungen und Leistungen
226.114,70
226.114,70
0,00
0,00
 
(im Vorjahr
202.795,31
202.795,31
0,00
0,00
)
Sonstige Verbindlichkeiten
320.873,82
249.336,06
71.537,76
0,00
 
(im Vorjahr
352.539,92
276.499,73
76.040,19
0,00
)
 
2.597.304,62
667.602,31
854.812,69
1.074.889,62
 



Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1. Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2. Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3. Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 63 (im Vorjahr 76) und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

IV. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 62 TEUR p.a.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann und Herr Fabian Blank, Diplom-Kaufmann, Trier, bestellt.

Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

  

sonstige Berichtsbestandteile



Bad Bertrich, 11. Mai 2015,
gez. Reimer Blank, Jörg Schömer, Fabian Blank


Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 16.12.2015 festgestellt.

     

Bilanz

Aktiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Anlagevermögen 2.960.401,71 3.012.194,06
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2,00 2,00
II. Sachanlagen 2.959.899,71 3.011.692,06
III. Finanzanlagen 500,00 500,00
B. Umlaufvermögen 658.844,94 613.562,23
I. Vorräte 100.500,00 107.800,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 532.254,43 429.713,60
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 26.090,51 76.048,63
C. Rechnungsabgrenzungsposten 11.244,53 9.273,69
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.630.491,18 3.635.029,98

Passiva

31.12.2013
EUR
31.12.2012
EUR
A. Eigenkapital 224.621,21 249.859,50
I. gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
II. Bilanzgewinn 174.621,21 199.859,50
B. Rückstellungen 587.368,00 409.422,25
C. Verbindlichkeiten 2.818.501,97 2.975.748,23
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.630.491,18 3.635.029,98

Anhang



I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Meduna-Klinik GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.



II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die entgeltlicherworbenen immateriellen Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs. 1 HGB angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (§ 255 Abs. 1 und 2 HGB) angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände und entsprechend den steuerlichen Vorschriften linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von EUR 410,00 wurden im Jahre des Zugangs voll abgeschrieben (§ 6 Abs. 2 EStG).

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, ausgewiesen, die zu Herstellungskosten bewertet sind.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, wurden hierfür Rückstellungen in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages gebildet.

Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionsverpflichtungen wurden Rückstellungen gebildet. Die Rückstellungsbildung wurde gem. § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags bewertet.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Nennwert bewertet.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.



III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren angewendet.

Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen:

Zinssatz:       4,88 %
erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen:  0% (Rentenbezug)
zugrunde gelegte Sterbetafel :   Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck


Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:

  

 
 
Laufzeit
Laufzeit
Laufzeit
 
 
Insgesamt
bis 1 Jahr
1 bis 5 Jahre
über 5 Jahre
 
 
EUR
EUR
EUR
EUR
 
Verbindlichkeiten
 
 
 
 
 
gegenüber Kreditinstituten
2.263.166,74
225.241,88
342.851,12
1.695.073,74
 
(im Vorjahr
2.494.506,72
231.418,97
475.563,87
1.787.523,88
)
Verbindlichkeiten aus
 
 
 
 
 
Lieferungen und Leistungen
202.795,31
202.795,31
0,00
0,00
 
(im Vorjahr
222.292,78
222.292,78
0,00
0,00
)
Sonstige Verbindlichkeiten
352.539,92
276.499,73
76.040,19
0,00
 
(im Vorjahr
258.948,73
204.595,60
0,00
54.353,13
)
 
2.818.501,97
704.536,92
418.891,31
1.695.073,74
 





Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1. Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00


2. Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft


3. Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb



Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 76 (im Vorjahr 54) und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.



IV. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 62 TEUR p.a.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann und seit dem 7. Juni 2013 Herr Fabian Blank, Diplom-Kaufmann, Trier, bestellt.


Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

  

sonstige Berichtsbestandteile


Bad Bertrich, 6. März 2014,
gez. Reimer Blank, Jörg Schömer, Fabian Blank    


Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 18.10.2014 festgestellt.

     

Bilanz

AKTIVA

Stand 31.12.2012
Euro

Stand 31.12.2011
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

2,00

2,00

II. Sachanlagen

3.011.692,06

3.168.238,06

III. Finanzanlagen

500,00

500,00

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

107.800,00

104.300,00

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

429.713,60

357.433,98

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

76.048,63

239.381,26

C. Rechnungsabgrenzungsposten

9.273,69

12.229,43

Summe Aktiva

3.635.029,98

3.882.084,73

PASSIVA

Stand 31.12.2012
Euro

Stand 31.12.2011
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Bilanzgewinn

199.859,50

115.386,96

B. Rückstellungen

409.422,25

445.330,00

C. Verbindlichkeiten

2.975.748,23

3.271.367,77

Summe Passiva

3.635.029,98

3.882.084,73

Anhang

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Meduna-Klinik GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die erworbenen immateriellen Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs. 1 HGB angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (§ 255 Abs. 1 und 2 HGB) angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von EUR 410,00 wurden im Jahre des Zugangs voll abgeschrieben (§ 6 Abs. 2 EStG).

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, ausgewiesen, die zu Herstellungskosten bewertet sind.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionsverpflichtungen wurden Rückstellungen gebildet. Die Rückstellungsbildung wurde gem. § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags bewertet.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag bewertet.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Pensionsrückstellungen

Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren angewendet.

Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen:

Zinssatz: 5,04 %

erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen: 0% (Rentenbezug)

zugrunde gelegte Sterbetafel : Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck

Die Sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Vorsorgen für noch bestehende Urlaubsansprüche, Instandhaltungsaufwendungen (Durchführung bis 31.3. des Folgejahres) Kosten der Aufbewahrung der Geschäftsunterlagen, Kosten der Jahresabschlusserstellung und Erstellung der Steuererklärungen und Berufsgenossenschaft.

Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:

Laufzeit

Laufzeit

Laufzeit

Insgesamt

bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

über 5 Jahre

EUR

EUR

EUR

EUR

Verbindlichkeiten

gegenüber Kreditinstituten

2.494.506,72

231.418,97

475.563,87

1.787.523,88

(im Vorjahr)

(2.720.358,84)

(223.731,32)

(769.035,56)

(1.727.591,96)

Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen

222.292,78

222.292,78

(im Vorjahr)

(288.906,58)

(288.906,58)

Sonstige Verbindlichkeiten

258.948,73

258.948,73

(im Vorjahr)

(262.102,35)

(262.102,35)

2.975.748,23

712.660,48

475.563,87

1.787.523,88

Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1.

Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2.

Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3.

Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 54 (im Vorjahr 58) und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

Von den Verbindlichkeiten resultieren aus Steuern TEUR 31 (im Vorjahr TEUR 32) und im Rahmen der sozialen Sicherheit TEUR 9 (im Vorjahr TEUR 8).

IV. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 62 TEUR p.a.

Im Geschäftsjahr 2012 wurden durchschnittlich 109 (im Vorjahr 107) Arbeitnehmer beschäftigt.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann, bestellt. Wegen der Bezüge der Geschäftsführer wird auf § 286 Abs. 4 HGB verwiesen.

Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

Bad Bertrich, 21. Februar 2013

__________________

___________________

Jörg Schömer

Reimer Blank

 

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 22.03.2013

     

BILANZ



AKTIVA

Stand 31.12.2011
Euro

Stand 31.12.2010
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände


2,00


2,00

II. Sachanlagen


3.168.238,06


3.308.126,06

III. Finanzanlagen


500,00

0,00

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

104.300,00

91.894,83

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände


357.433,98


343.006,04

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks


239.381,26


249.468,13

C. Rechnungsabgrenzungsposten


12.229,43


5.273,77

Summe Aktiva


3.882.084,73


3.997.770,83



PASSIVA

Stand 31.12.2011
Euro

Stand 31.12.2010
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital


50.000,00


50.000,00

II. Bilanzgewinn


115.386,96

74.949,57

B. Rückstellungen

445.330,00

462.303,22

C. Verbindlichkeiten

3.271.367,77

3.410.518,04

Summe Passiva

3.882.084,73

3.997.770,83

ANHANG

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Meduna-Klinik GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die erworbenen immateriellen Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs. 1 HGB angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (§ 255 Abs. 1 und 2 HGB) angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von Euro 410,-- wurden im Jahre des Zugangs voll abgeschrieben (§ 6 Abs. 2 EStG).

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, ausgewiesen, die zu Herstellungskosten bewertet sind.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionsverpflichtungen wurden Rückstellungen gebildet. Die Rückstellungsbildung wurde gem. § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags bewertet.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag bewertet.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Pensionsrückstellungen

Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren angewendet.

Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen:

Zinssatz: 5,14 %

erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen: 0% (Rentenbezug)

zugrunde gelegte Sterbetafel : Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck

Die Sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Vorsorgen für noch bestehende Urlaubsansprüche, Instandhaltungsaufwendungen (Durchführung bis 31.3. des Folgejahres) Kosten der Aufbewahrung der Geschäftsunterlagen, Kosten der Jahresabschlusserstellung und Erstellung der Steuererklärungen und Berufsgenossenschaft.

Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:

Laufzeit

Laufzeit

Laufzeit

Insgesamt

bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

über 5 Jahre

EUR

EUR

EUR

EUR

Verbindlichkeiten

gegenüber Kreditinstituten

2.720.358,84

223.731,32

769.035,56

1.727.591,96

(im Vorjahr)

(2.915.824,37)

(216.002,59)

(740.590,58)

(1.959.231,20)

Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen

288.906,58

288.906,58

(im Vorjahr)

(239.281,71)

(239.281,71)

Sonstige Verbindlichkeiten

262.102,35

262.102,35

(im Vorjahr)

(255.411,96)

(255.411,96)

3.271.367,77

774.740,25

769.035,56

1.727.591,96

Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1.

Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2.

Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3.

Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 58 (im Vorjahr 52) und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

Von den Verbindlichkeiten resultieren aus Steuern TEUR 32 (im Vorjahr TEUR 41) und im Rahmen der sozialen Sicherheit TEUR 8 (im Vorjahr TEUR 4).

IV. Sonstige Erläuterungen un d Angaben

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 38 TEUR p.a..

Im Geschäftsjahr 2011 wurden durchschnittlich 107 (im Vorjahr 108) Arbeitnehmer beschäftigt.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann, bestellt. Wegen der Bezüge der Geschäftsführer wird auf § 286 Abs. 4 HGB verwiesen.

Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

Bad Bertrich, 26.3.2012

____________________________________

Jörg Schömer Reimer Blank

 

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 14.04.2012

     

BILANZ



AKTIVA

31.12.2010
Euro

31.12.2009
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

2,00

1.819,00

II. Sachanlagen

3.308.126,06

3.434.435,89

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

91.894,83

101.194,57

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

343.006,04

333.646,68

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

249.468,13

241.181,02

C. Rechnungsabgrenzungsposten

5.273,77

10.923,44

Summe Aktiva

3.997.770,83

4.123.200,60



PASSIVA

31.12.2010
Euro

31.12.2009
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Bilanzgewinn

74.949,57

38.877,66

B. Rückstellungen

462.303,22

452.160,18

C. Verbindlichkeiten

3.410.518,04

3.582.162,76

Summe Passiva

3.997.770,83

4.123.200,60

ANHANG

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Meduna-Klinik GmbH wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Bei der erstmaligen Aufstellung des Jahresabschlusses nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) wurden die Vorjahresvergleichszahlen auf Grund des Wahlrechts des Art. 67 Abs. 8 Satz 2 EGHGB nicht angepasst.

Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes zu beachten.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die erworbenen immateriellen Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs. 1 HGB angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (§ 255 Abs. 1 und 2 HGB) angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von Euro 410,-- wurden im Jahre des Zugangs voll abgeschrieben (§ 6 Abs. 2 EStG).

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, ausgewiesen, die zu Herstellungskosten bewertet sind.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionsverpflichtungen wurden Rückstellungen gebildet. Die Rückstellungsbildung wurde gem. § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags bewertet.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Pensionsrückstellungen

Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde das Anwartschaftsbarwertverfahren angewendet.

Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen:

Zinssatz: 5,15%

erwartete Lohn- und Gehaltssteigerungen: 0% (Rentenbezug)

zugrunde gelegte Sterbetafel : Richttafel 2005 G von Klaus Heubeck

Aus der geänderten Bewertung der laufenden Pensionen war eine Zuführung der Rückstellungen erforderlich. Der erhöhte Zuführungsbetrag wurde in voller Höhe im Zeitpunkt der Umstellung auf BilMoG (1.1.2010) aufwandswirksam erfasst.

Die Sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Vorsorgen für noch bestehende Urlaubsansprüche, Instandhaltungsaufwendungen (Durchführung bis 31.3. des Folgejahres) Kosten der Aufbewahrung der Geschäftsunterlagen, Kosten der Jahresabschlusserstellung und Erstellung der Steuererklärungen und Berufsgenossenschaft.

Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:

Laufzeit

Laufzeit

Laufzeit

Insgesamt

bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

über 5 Jahre

EUR

EUR

EUR

EUR

Verbindlichkeiten

gegenüber Kreditinstituten

2.915.824,37

216.002,59

740.590,58

1.959.231,20

(im Vorjahr)

(3.060.919,14)

(185.992,18)

(836.822,93)

(2.038.104,03)

Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen

239.281,71

239.281,71

(im Vorjahr)

(254.926,46)

(254.926,46)

Sonstige Verbindlichkeiten

255.411,96

255.411,96

(im Vorjahr)

(266.317,16)

(266.317,16)

3.410.518,04

710.696,26

740.590,58

1.959.231,20

Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1.

Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2.

Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3.

Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 52 (im Vorjahr 51) und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

Von den Verbindlichkeiten resultieren aus Steuern TEUR 41 (im Vorjahr TEUR 45) und im Rahmen der sozialen Sicherheit TEUR 4 (im Vorjahr TEUR 8).

Von der Möglichkeit, einen Aktiv-Posten für latente Steuererträge zu bilden, hat die Gesellschaft keinen Gebrauch gemacht.

IV. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Es bestehen sonstige finanzielle Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 7 TEUR p.a..

Im Geschäftsjahr 2010 wurden durchschnittlich 108 (im Vorjahr 107) Arbeitnehmer beschäftigt.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann, bestellt. Wegen der Bezüge der Geschäftsführer wird auf § 286 Abs. 4 HGB verwiesen.

Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

Bad Bertrich, 18.3.2011

Jörg Schömer Reimer Blank

 

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 26.04.2011

     

Bilanz

AKTIVA

  31.12.2009
Euro
31.12.2008
Euro
A. Anlagevermögen    
I. Finanzanlagen 0,00 25.564,59
B. Umlaufvermögen    
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 0,00 472.740,30
I. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 0,00 80.410,72
Summe Aktiva 0,00 578.715,61

PASSIVA

   
  31.12.2009
Euro
31.12.2008
Euro
A. Eigenkapital    
I. Komplementärkapital 0,00 36.832,01
II. Kommanditkapital 0,00 -36.110,35
B. Ausgleichsposten für aktivierte eigen Anteile 0,00 25.564,59
C. Rückstellungen 0,00 135.400,00
C. Verbindlichkeiten 0,00 417.029,36
Summe Passiva 0,00 578.715,61

Anhang

1. Allgemeine Angaben

Die MEDUNA ? Klinik Blank GmbH & Co. KG hat in Bad Bertrich bis zum 31.12.2008 eine Rehaklinik betrieben. Die Gesellschaft hat mit Vertrag vom 16. Dezember 2008 ihren gesamten Klinikbetrieb, d.h. den gesamten Grundbesitz einschließlich von Teilen des Anlage- und Umlaufvermögens mit allen Rechten und Pflichten inklusive des Kundenstamms und Firmenwert mit Wirkung zum 31.12.2008 ? 20.00 Uhr an die Meduna-Klinik GmbH verkauft. Zum Ausgleich der Kaufpreisforderung hat die Käuferin, die Meduna-Klinik GmbH einen Teil der Rückstellungen, die Pensionsverpflichtung sowie die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten übernommen.

Mit Beschluss vom 14.12.2009 wurde die Gesellschaft zum 31.12.2009 aufgelöst.

Der Jahresabschluss der MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG i.L. wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Die MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG i.L. weist die Größenmerkmale einer kleinen Gesellschaft gemäß § 267 Abs. 2 HGB auf.

2. Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Ansatzvorschriften der §§ 246 bis 251 HGB und die Bewertungsvorschriften der §§ 252 bis 256 HGB wurden beachtet. Ansatzwahlrechte wurden nicht in Anspruch genommen.

3. Sonstige Pflichtangaben nach § 285 HGB

Die Geschäftsführung oblag im Geschäftsjahr der Komplementärin, Blank ? Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich. Das Gezeichnete Kapital dieser persönlich haftenden Gesellschaft betrug EUR 25.564,59. Geschäftsführer dieser Gesellschaft waren Herr Reimer Blank, Hotelkaufmann, Bad Bertrich und Herr Jörg Schömer, Kaufmann, Manderscheid.

Beide Gesellschaften wurden zum 31.12.2009 liquidiert.

 

Bad Bertrich, 21.9.2010

MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG i.L.

Reimer Blank

Jörg Schömer

     

BILANZ



AKTIVA

31.12.2009
Euro

31.12.2008
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1.819,00

3.788,00

II. Sachanlagen

3.434.435,89

3.395.786,00

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

101.194,57

97.076,00

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

333.646,68

55.981,36

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

241.181,02

69.846,60

C. Rechnungsabgrenzungsposten

10.923,44

16.900,00

Summe Aktiva

4.123.200,60

3.639.377,96



PASSIVA

31.12.2009
Euro

31.12.2008
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

50.000,00

50.000,00

II. Bilanzgewinn

38.877,66

-15.828,89

B. Rückstellungen

452.160,18

349.263,00

C. Verbindlichkeiten

3.582.162,76

3.255.943,85

Summe Passiva

4.123.200,60

3.639.377,96

ANHANG

I. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die immateriellen Vermögensgegenstände und das Sachanlagevermögen werden mit den Anschaffungskosten gem. § 255 Abs. 1 HGB, vermindert um planmäßige Abschreibungen, entsprechend der Nutzungsdauer angesetzt. Beim beweglichen Anlagevermögen wird von der degressiven Abschreibung Gebrauch gemacht, mit Übergang zur linearen Abschreibung, sobald sich höhere Abschreibungsbeträge ergeben. Die Nutzungsdauer beträgt bei der Betriebs- und Geschäftsausstattung zwischen zwei und zehn Jahren. Bei geringwertigen Sachanlagegütern mit Anschaffungskosten bis zu 150 Euro wird von der Bewertungsvereinfachung gem. § 6 Abs. 2 EStG Gebrauch gemacht. Liegen die Anschaffungskosten über 150 Euro und bis zu 1.000 Euro wird ein Sammelposten gebildet, der über 5 Jahre aufgelöst wird.

Unter den Vorräten werden im Wesentlichen noch nicht abgerechnete Leistungen für Patienten, die über den Bilanzstichtag in der Klinik verweilen, mit den Herstellungskosten aktiviert.

Bei den zum Nennwert angesetzten Forderungen werden erkennbare Einzelrisiken durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine Pauschalwertberichtigung ausreichend Rechnung getragen.

Die übrigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Nennwert bewertet.

II. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten beinhaltet Zinsabgrenzungen in Höhe von 2 TEUR.

Die Sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Vorsorgen für noch bestehende Urlaubsansprüche, Kosten der Aufbewahrung der Geschäftsunterlagen, Kosten der Jahresabschlusserstellung und Erstellung der Steuererklärungen und Berufsgenossenschaft.

Die Verbindlichkeiten und deren Restlaufzeiten setzen sich wie folgt zusammen:



Laufzeit

Laufzeit

Laufzeit


Insgesamt

bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

über 5 Jahre


EUR

EUR

EUR

EUR

Verbindlichkeiten





gegenüber Kreditinstituten

3.060.919,14

185.992,18

836.822,93

2.038.104,03

Verbindlichkeiten aus





Lieferungen und Leistungen

254.926,46

254.926,46

0,00

0,00

Sonstige Verbindlichkeiten

266.317,16

266.317,16

0,00

0,00


3.582.162,76

707.235,80

836.822,93

2.038.104,03

Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1. Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2. Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3. Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 51 und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

Von den Verbindlichkeiten resultieren aus Steuern TEUR 45 (im Vorjahr TEUR 0) und im Rahmen der sozialen Sicherheit TEUR 8 (im Vorjahr TEUR 0).

Es bestehen sonstige finanziellen Verpflichtungen aus Leasingverträgen in Höhe von 40 TEUR p.a..

III. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Im Geschäftsjahr 2009 wurden durchschnittlich 107 Arbeitnehmer beschäftigt.

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann, bestellt. Wegen der Bezüge der Geschäftsführer wird auf § 286 Abs. 4 HGB verwiesen.

Ergebnisverwendung:

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Bilanzgewinn der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

Bad Bertrich, 20.4.2010

____________________________________

Jörg Schömer Reimer Blank

 

     

Lagebericht

I. Darstellung des Geschäftsverlaufes und Lage des Unternehmens

1. Branchensituation

Das Geschäftsfeld der Gesellschaft war die medizinische Rehabilitation. Dieser Markt wird von zwei unterschiedlichen Kostenträgern bestimmt:

a) Rehabilitationsmaßnahmen für nicht berentete Personen werden von den Rentenversicherungsträgern finanziert und gesteuert.

b) Der zweite Bereich wird von den gesetzlichen Krankenkassen bestimmt.

2. Umsatz- und Kostenentwicklung, Geschäftsergebnis

Die Gesamtauslastung konnte im Geschäftsjahr um weitere 4% auf 89,8% gesteigert werden.

Die Umsatzerlöse sind im Geschäftsjahr um 456 TEUR gestiegen. Im Wesentlichen ist der Anstieg durch die Kostenträgerumsätzen veranlasst, die übrigen Umsätze sind auf dem Vorjahresniveau geblieben.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist in 2008 um 224 TEUR gesunken. Aufgrund des enthaltenen Veräußerungsvorgangs ist es nicht mit dem Vorjahr vergleichbar.

3. Investitionen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden folgende Investitionen getätigt:

im Bereich Bäderabteilung 11,2 TEUR
im Bereich Betriebsausstattung 7,6 TEUR
im Bereich medizinische Geräte 4,6 TEUR
geringwertige Wirtschaftsgüter 14,7 TEUR

4. Finanzierung

Die bisherigen Darlehen wurden zum 31.12.2008 auf die Meduna-Klinik GmbH übertragen.

II. Voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens

Die Gesellschaft wickelt lediglich die bestehenden Forderungen und Verbindlichkeiten ab. Danach ist die Liquidation der Gesellschaft geplant.

 

Bad Bertrich, den 19. März 2009

MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG

Die Geschäftsleitung

Bilanz

Aktiva

  EUR EUR Vorjahr
EUR
A. Anlagevermögen      
I. Immaterielle Vermögensgegenstände      
Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 0,00 8.639,00
II. Sachanlagen      
1. Grundstücke und Bauten 0,00   3.405.454,05
2. Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00   296.536,00
    0,00  
III. Finanzanlagen      
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 25.564,59   25.564,59
2. Beteiligungen 0,00   460,16
    25.564,59  
B. Umlaufvermögen      
I. Vorräte      
1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 0,00   9.800,00
2. Unfertige Leistungen 0,00   101.615,89
    0,00  
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände      
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 447.740,30   416.125,22
2. Sonstige Vermögensgegenstände 25.000,00   27.125,12
    472.740,30  
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten   80.410,72 34.725,75
C. Rechnungsabgrenzungsposten   0,00 15.090,04
    578.715,61 4.341.135,82
  EUR EUR Vorjahr
EUR
A. Eigenkapital      
I. Komplementärkapital      
Variables Kapital   36.832,01 34.157,67
Kommanditkapital      
Festkapital 102.258,37   102.258,37
Variables Kapital -138.368,72   23.678,23
    -36.110,35  
    721,66 160.094,27
B. Ausgleichsposten für aktivierte eigene Anteile   25.564,59 25.564,59
C. Rückstellungen      
1. Rückstellungen für Pensionen 0,00   145.597,00
2. Sonstige Rückstellungen 135.400,00   283.000,00
    135.400,00  
D. Verbindlichkeiten      
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0,00   3.393.979,73
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 308.482,26   216.812,52
3. Sonstige Verbindlichkeiten 108.547,10   116.087,71
    417.029,36  
    578.715,61 4.341.135,82

Gewinn- und Verlustrechnung (verkürzt)

  EUR EUR Vorjahr
EUR
1. Rohergebnis   5.294.009,49 4.997.104,55
2. Personalaufwand      
a) Löhne und Gehälter 2.623.041,59   2.524.011,54
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für die Altersversorgung 387.227,07   431.829,64
davon für Altersversorgung 5.156,88 EUR (im Vorjahr 10.764,59 EUR)      
    3.010.268,66  
3. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen   228.868,02 254.151,81
4. Sonstige betriebliche Aufwendungen   1.711.504,96 1.277.624,79
5. Erträge aus Beteiligungen   45,00 272,23
6. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge   3.116,30 562,73
7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen   270.883,00 210.541,99
8. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit   75.646,15 299.779,74
9. Sonstige Steuern   2.571,43 2.012,15
10. Jahresüberschuss   73.074,72 297.767,59

Anhang (verkürzt)

1. Allgemeine Angaben

Die MEDUNA ? Klinik Blank GmbH & Co. KG hat in Bad Bertrich bis zum 31.12.2008 eine Rehaklinik betrieben. Die Gesellschaft hat mit Vertrag vom 16. Dezember 2008 ihren gesamten Klinikbetrieb, d.h. den gesamten Grundbesitz einschließlich von Teilen des Anlage- und Umlaufvermögens mit allen Rechten und Pflichten inklusive dem Kundenstamm und Firmenwert mit Wirkung zum 31.12.2008 ? 20.00 Uhr an die Meduna-Klinik GmbH verkauft. Zum Ausgleich der Kaufpreisforderung hat die Käuferin, die Meduna-Klinik GmbH einen Teil der Rückstellungen, die Pensionsverpflichtung sowie die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten übernommen.

Die Bilanz zum 31.12.2008 enthält nur die nach Verkauf verbliebenen Vermögensgegenstände und Schulden. Die Zahlen des Berichtsjahres sind deshalb mit denen des Vorjahres nur bedingt vergleichbar.

Der Jahresabschluss der MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Die MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG weist die Größenmerkmale einer mittelgroßen Gesellschaft gemäß § 267 Abs. 2 HGB auf.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

2. Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Durch die Veräußerung des gesamten Klinikbetriebs inklusive der Vermögensgegenstände wird an dem Grundsatz der Unternehmensfortführung nicht mehr festgehalten. Die Wertansätze für das verbliebene Vermögen richten sich Absatzmarkt aus und die Bewertung der Schulden bestimmt sich danach, was zu ihrer Beseitigung bzw. Erfüllung aufgewendet werden muss.

Die Ansatzvorschriften der §§ 246 bis 251 HGB und die Bewertungsvorschriften der §§ 252 bis 256 HGB wurden beachtet. Ansatzwahlrechte wurden nicht in Anspruch genommen.

Die Finanzanlagen werden wie Umlaufvermögen bewertet und sind entsprechend mit ihrem Veräußerungswert abzüglich noch anfallender Kosten angesetzt.

Forderungen werden mit dem Nennbetrag angesetzt. Notwendige Wertberichtigungen wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken vorgenommen.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Verbindlichkeiten werden mit ihrem Rückzahlungsbetrag angesetzt.

3. Erläuterungen zur Bilanz

Zur Entwicklung des Anlagevermögens im Geschäftsjahr 2008 einschließlich der kumulierten Anschaffungs- und Herstellungskosten und der kumulierten Abschreibungen wird auf den separat dargestellten Anlagenspiegel verwiesen.

Die MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG hält sämtliche Anteile an der Komplementärin Blank-Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich. Das Eigenkapital dieses verbundenen Unternehmens beträgt bei einem Jahresergebnis von EUR 2.804,45 insgesamt EUR 38.028,37 zum 31. Dezember 2008.

Die Forderungen haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr. Unter den sonstigen Vermögensgegenständen werden Forderungen gegen Gesellschafter in Höhe von TEUR 25 (Vorjahr: TEUR 24) ausgewiesen.

Die im Eigenkapital saldiert ausgewiesenen Gesellschaftereinlagen betragen:

a) Komplemtäreinlage: Blank ? Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich,ohne Einlage

b) Kommanditeinlagen:

Herr Reimer Blank EUR 51.129,19 (50%)Herr Fabian Blank EUR 25.564,59 (25%)Frau Verena SchömerEUR 25.564,59 (25%)

Der Jahresüberschuss lt. Gewinn- und Verlustrechnung wurde den variablen Kapitalkonten der Gesellschafter gutgeschrieben.

Das Eigenkapital (variables Kapital) der Komplementärin, der Blank ? Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich, hat sich wie folgt entwickelt:

  EUR
Stand 1.1.2008 34.157,67
Entnahmen -1.497,34
Einlagen:  
Vorabvergütung 2008 2.500,00
Zinsen 2008 1.671,68
Stand 31.12.2008 36.832,01

Die Entnahmen resultieren aus den Auslagen für das Jahr 2008.

Die Einlagen betreffen die Vergütung für die Geschäftsführung und die Zinsen auf das Kapitalkonto 2008, welche als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung behandelt wurden.

Die Zusammensetzung und Entwicklung des Kommanditkapitals wird nachfolgend dargestellt:

  Summe
EUR
Reimer Blank
EUR
Fabian Blank
EUR
Verena Schömer
EUR
1) Stand am 1.1.2008:        
Festkapital 102.258,37 51.129,19 25.564,59 25.564,59
Variables Kapital 23.678,23 13.477,28 439,85 9.761,10
Kommanditkapital 125.936,60 64.606,47 26.004,44 35.325,69
2) Einlagen: 25.000,00 25.000,00 0,00 0,00
3) Entnahmen:        
Privatentnahmen -93.766,94 -72.000,00 -9.000,00 -12.766,94
Sachbezug (steuerlich zuzurechnende unentgeltliche Wertabgabe) -14.658,84 -14.658,84 0,00 0,00
Steuern -151.695,89 -103.303,37 -23.890,03 -24.502,49
Zwischensumme Entnahmen -260.121,67 -189.962,21 -32.890,03 -37.269,43
4) Ergebnisverteilung:        
Jahresergebnis lt. GuV 73.074,72      
Verzinsung Kapitalkonten 6.464,15 -5.481,71 -484,03 -498,41
Vorabvergütung Reimer Blank -72.000,00 72.000,00    
Restgewinn; Aufteilung wie folgt: 7.538,87      
Fabian Blank -43.000,00   43.000,00  
Verena Schömer -43.000,00     43.000,00
Reimer Blank Restergebnis -78.461,13 -78.461,13    
Zwischensumme Jahresergebnis 73.074,72 -11.942,84 42.515,97 42.501,59
5) Variables Kapital zum 31.12.2008 -138.368,72 -163.427,77 10.065,79 14.993,26

Der Ausgleichsposten für aktivierte eigene Anteile wurde nach § 264 c Abs. 4 i.V.m. § 272 Abs. 4 HGB für die Anteile an der Komplementärgesellschaft gebildet.

Zum Zeitpunkt der Aufstellung des Jahresabschlusses war die Freistellung der Sicherheiten für Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, die im Rahmen der Veräußerung des Geschäftsbetriebes als Kaufpreis übergeben wurden, noch nicht rückwirkend zum 31. Dezember 2008 erfolgt. Aus diesem Grund werden diese Sicherheiten nachstehend aufgeführt:

1. 80%ige Ausfallbürgschaft der ISB Rheinland-Pfalz GmbH, Mainz, zu EUR 1.300.000,00 Darlehen und EUR 600.000,00 Betriebsmittelkredit

2. Grundschulden EUR 4.600.000,00

3. Selbstschuldnerische Bürgschaft Reimer Blank über die kompletten Darlehens- und Kreditsummen

4. Selbstschuldnerische Bürgschaft Frau Helga Blank, begrenzt auf EUR 100.000,00

5. Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

6. Globalzession der Kundenforderungen

7. Erklärung der Grundstückseigentümer betreffend die unentgeltliche Nutzungsüberlassung der Grundstücksparzellen, die für den Bereich der Klinik von Bedeutung sind

8. Bindungs-, Rücksteh- und Aufrechnungserklärung der Gesellschafter

9. Grundschuldeintragungen:

EUR 204.516,75 Grundbuchblatt Bad Bertrich, 695 (III/13) und 232 (III/9)
EUR 2.045.167,52 Grundbuchblatt Bad Bertrich, 696 (III/14) und 495 (III/2)
EUR 2.045.167,52 Grundbuchblatt Bad Bertrich, 387 (III/17) und 392 (III/2)

10. Abtretung Risiko-Lebensversicherung Provinzial Nr. 8003791800-3-01, Versicherungsnehmer und versicherte Person: Herr Reimer Blank

11. Raumsicherungsübereignung Inventar

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und ergeben sich aus dem geführten Kontokorrent.

Die sonstigen Verbindlichkeiten (TEUR 108) haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und resultieren:

- aus Steuern TEUR 41
- im Rahmen der sozialen Sicherheiten TEUR 4
- sonstige TEUR 63

4. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Aus der Veräußerung ihres Klinikbetriebes hat die Gesellschaft einen Veräußerungsverlust erzielt:

  TEUR
Veräußerungspreis 3.410
./. Buchwert -3.535
Veräußerungsverlust -125

Der Verlust aus der Veräußerung in Höhe von TEUR 125 ist in der GuV-Position sonstige betriebliche Aufwendungen enthalten.

Zusätzlich wurden im Rahmen des Verkaufs die halbfertigen Arbeiten zum Bilanzstichtag an die Meduna-Klinik GmbH weiterbelastet.

5. Sonstige Pflichtangaben nach § 285 HGB

Die Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer betrug im Jahresdurchschnitt 107 Beschäftigte:

Mitarbeiter

Therapie 27
Verwaltung 7
Technik, Küche, Service etc. 25
Medizinischer Dienst 31
Aushilfen 17
  31.12.2008
Euro
A. Anlagevermögen  
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 3.788,00
II. Sachanlagen 3.395.786,00
B. Umlaufvermögen  
I. Vorräte 97.076,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 55.981,36
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 69.846,60
C. Rechnungsabgrenzungsposten 16.900,00
Summe Aktiva 3.639.377,96

Passiva

 
  31.12.2008
Euro
A. Eigenkapital  
I. Gezeichnetes Kapital 50.000,00
II. Bilanzverlust -15.828.89
B. Rückstellungen 349.263,00
C. Verbindlichkeiten 3.255.943,85
Summe Passiva 3.639.377,96

Anhang zum 31.12.2008


I. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die immateriellen Vermögensgegenstände und das Sachanlagevermögen werden mit den Anschaffungskosten gem. § 255 Abs. 1 HGB, vermindert um planmäßigen Abschreibungen, entsprechend der Nutzungsdauer angesetzt. Den Abschreibungen auf Gebäude ist eine Nutzungsdauer von 25 Jahren zugrundegelegt. Die Nutzungsdauer beträgt bei der Betriebs- und Geschäftsausstattung zwischen zwei und fünf Jahren.

Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe werden zu Anschaffungskosten bewertet. Die unfertigen Leistungen werden aufgrund von kalkulierten Tagessätzen der zum Bilanzstichtag verweilenden, aber noch nicht abgerechneten Patienten, zu Herstellungskosten bewertet.

Die sonstigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert und, soweit erforderlich, mit dem am Abschlussstichtag beizulegenden niedrigeren Wert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Rückzahlungsbetrag bewertet.

II. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Die Pensionsverpflichtung wurde mit dem nach versicherungsmathematische Grundsätzen ermittelten Teilwert auf der Basis eines Rechnungszinsfußes von 6 % angesetzt.

  Insgesamt
EUR
Laufzeit bis 1 Jahr
EUR
Laufzeit 1 bis 5 Jahre
EUR
Laufzeit über 5 Jahre
EUR
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 3.200.411,93 180.579,89 826.062,52 2.193.769,52
Sonstige Verbindlichkeiten 55.531,92 55.531,92 0,00 0,00
  3.255.943,85 236.111,81 826.062,52 2.193.769,52

Folgende Sicherheiten wurden von der Gesellschaft für die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten gewährt:

1. Gesamt-Buch-Grundschulden EUR 4.000.000,00

2. Sicherungsübereignung des Inventars der Gesellschaft

3. Globalzession der Kundenforderungen aus dem Klinik-Betrieb

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betragen TEUR 50 und sind im Bilanzposten sonstige Verbindlichkeiten enthalten.

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen aus Leasingverträgen betragen in den folgenden Jahren

2009 61.674 EUR
2010 35.393 EUR
2011 9.189 EUR

III. Sonstige Erläuterungen und Angaben

Als Geschäftsführer der Meduna-Klinik GmbH, Bad Bertrich, sind die Herren Jörg Schömer, Kaufmann, und Reimer Blank, Hotelkaufmann, bestellt.

Ergebnisverwendung

Die Geschäftsleitung schlägt vor, den Jahresfehlbetrag der Meduna-Klinik GmbH auf neue Rechnung vorzutragen.

 

Bad Bertrich, 26. März 2009

Jörg Schömer

Reimer Blank

     

Lagebericht

I. Darstellung des Geschäftsverlaufes und Lage des Unternehmens

1. Branchensituation

Das Geschäftsfeld der Gesellschaft ist die medizinische Rehabilitation. Dieser Markt wird von zwei unterschiedlichen Kostenträgern bestimmt:

a) Rehabilitationsmaßnahmen für nicht berentete Personen werden von den Rentenversicherungsträgern finanziert und gesteuert.

b) Der zweite Bereich wird von den gesetzlichen Krankenkassen bestimmt.

Der Bereich der Rentenversicherungsträger ist aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage und der finanziellen Lage der Rentenkassen rückläufig. Anträge von Arbeitnehmern für die Durchführung einer Maßnahme nehmen aufgrund des leichten wirtschaftlichen Aufschwungs leicht zu. Dieser Effekt schlägt jedoch nicht auf private Rehakliniken durch, da die Rentenversicherungsträger zunächst die trägereigenen Klinken bedienen.

Wir rechnen damit, dass in 10 Jahren die Rentenversicherungsträger für die medizinische Rehabilitation nicht mehr zuständig sind. Bis dahin wird der Bereich auf dem aktuell niedrigen Niveau bleiben.

Im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen bilden sich die Anschlussheilbehandlungen nach Krankenhausaufenthalten als wichtigstes wachsendes Segment heraus. Hintergrund ist zum einen die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft. Zum anderen ist dies das Ergebnis des Kostendrucks in den Akut ? Krankenhäusern (Verringerung der Liegezeiten der Patienten in den Akut ? Krankenhäusern).

Allerdings wächst auch hier der Kostendruck auf die Reha ? Kliniken durch die so genannten Fallpauschalen und durch einen erweiterten medizinischen Aufwand für diesen Patientenkreis (eine bis zwei Wochen weniger Liegezeit in den Akut-Krankenhäusern bedeutet mehr Aufwand für die Reha ? Kliniken aufgrund der unstabileren gesundheitlichen Lage der betroffenen Patienten).

Der Bereich der präventiven Heilverfahren ist in der Gesundheitsreform gestärkt worden. Hier ergeben sich Potentiale für Rehakliniken.

2. Umsatz- und Kostenentwicklung, Geschäftsergebnis

Die Gesamtauslastung konnte im Geschäftsjahr etwa auf dem Vorjahresniveau gehalten werden (84,6% in 2005; 86,4% in 2006; 85,8% in 2007). Dies entspricht einer Vollauslastung, da Lücken in der Belegung durch kurzfristige Absagen und Verschiebungen der Patienten nicht zu verhindern sind. Krankenhäuser versuchen die Patienten möglichst früh zu entlassen. Oftmals wird am Tag der Entlassung im Akuthaus der Patient drei Tage verschoben, da er noch nicht rehafähig ist. Diese Lücken in der Belegung sind nicht zu kompensieren, da eine Überbuchung nicht erlaubt ist. Der leichte Rückgang zum Vorjahr erklärt sich durch die niedrige Belegung im ersten Quartal. Diese konnte annähernd ganz im vierten Quartal kompensiert werden. Hier hat die Kooperation mit der Klinik am Park geholfen, Lücken in der Belegung direkt zu füllen und somit die Auslastung von September bis November über 90% zu halten. Dies funktionierte nur, da Lücken durch kurzfristige Absagen mit Patienten vom Kooperationspartner gefüllt wurden.

Der Umsatzrückgang um 139 TEUR resultiert im Wesentlichen aus den Kostenträger­umsätzen. Der Rückgang verteilt sich über alle gesetzlichen Krankenkassen durch die Belegungsdelle im ersten Quartal gleichmäßig. Erfreulicher Weise konnte der Umsatz mit der Rentenversicherung um 2,9% gesteigert werden. Der Begleitpersonenumsatz ist direkt an die Belegung mit Anschlussheilbehandlungen gekoppelt.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte in 2007 um 33 TEUR auf 300 TEUR gesteigert werden.

3. Investitionen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden folgende Investitionen getätigt:

im Bereich EDV 4,0 TEUR

im Bereich Fuhrpark 3,1 TEUR

im Bereich Betriebsausstattung 5,2 TEUR

im Bereich medizinische Geräte 2,0 TEUR

restliche Wirtschaftsgüter 29,4 TEUR

4. Finanzierungsmaßnahmen bzw. -vorhaben

Zur Optimierung der Heizungsanlage wird ein System zur Einsparung von Heizkosten im Haus Fortuna im Frühjahr 2008 eingebaut. Die Investitionskosten von 50 TEUR werden durch einen Leasingvertrag finanziert. Die monatlichen Einsparungen sollen höher sein als die monatliche Rate des 39 Monate laufenden Leasingvertrags. Sollte das System die versprochen Einsparungen erwirtschaften, so ist der Einbau in die Häuser Meduna und Diana zur Jahresmitte ebenfalls geplant. Das Volumen hierfür beträgt 83 TEUR. Finanziert wird dies ebenfalls über Leasing.

5. Personalbereich

Im Bereich der Krankengymnastik wurde zum Jahresende eine Person zusätzlich eingestellt. Im ersten Quartal 2008 ist in diesem Bereich eine weitere Person geplant. Der Bedarf durch die anspruchsvolleren Patientenfälle macht diese Entscheidung notwendig.

II. Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung

Der Gesundheitsmarkt ist nach wie vor politisch dominiert. Somit sind definitive Aussagen über zukünftige Entscheidung nicht möglich. Der Trend zur ambulanten Reha ist politisch gewollt. Da wir nicht in einem Ballungszentrum liegen, ist der Aufbau einer ambulanten Reha in Bad Bertrich nicht wirtschaftlich zu betreiben. Derzeit wird jedoch das Konzept mit Kostenträgern zur Integration von ambulanter Reha in einen Urlaub in Bad Bertrich umgesetzt.

Die Reha gewinnt durch den Zwang der Krankenhäuser, Patienten früher zu entlassen, an Bedeutung. Gleichzeitig fördert die Politik den Ausbau der Integrierten-Versorgung. Hier schließen sich Krankenhäuser und Reha-Kliniken zusammen. In diesem Prozess hat die Gesellschaft eine schlechtere Ausgangslage als andere Mitbewerber, da keine vertraglichen Bindungen mit einem Akut- Krankenhaus in Verbindung mit Trägeridentität bestehen.

Die Gesundheitsreform hat die Position der Reha-Kliniken gestärkt. Die Leistungen sind Teil des Risikostrukturausgleichs der Kassen geworden. Somit ist die Belastung des Kassenbudgets durch genehmigte Rehamaßnahmen gesunken. Präventive Maßnahmen können zukünftig leichter von Hausärzten verordnet werden. Hier ergeben sich neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Der verstärkte Zwang der Krankenkassen Kosten einzusparen, um Schulden abzubauen bis zum Start des Gesundheitsfonds zum 1.1.2009, zwingt Sie Häuser mit attraktiven Pflegesätzen und hoher Qualität gezielt zu belegen. Hier liegt die Chance der Meduna-Klinik, da sie es gewohnt ist, bei knappen Ressourcen eine effiziente Reha-Leistung zu erbringen.

Trotz der demografischen Entwicklung gibt es aufgrund des Rückganges der rentenversicherungsseitigen Rehamaßnahmen eine Überkapazität von ca. 30% im Markt. Dies hat sich auf die Pflegesatzpreisentwicklung ausgewirkt. In den nächsten Jahren ist eine Pflegesatzerhöhung kaum durchsetzbar.

Die MEDUNA-Klinik ist als am Markt tätiges Unternehmen unterschiedlichsten Risiken ausgesetzt, die untrennbar mit unserem unternehmerischen Handeln verbunden sind. Jede Nutzung von Chancen beinhaltet Risiken. Das Risikomanagement der Meduna-Klinik ist in die Aufbau- und Ablauforganisation integriert. Auftretende Risiken werden durch das Zusammenspiel von Planungs- und Überwachungsmechanismen mit der Nähe der Geschäftsleitung zur Organisation frühzeitig und angemessen erkannt und durch entsprechende Gegenmaßnahmen bewältigt.

Regelmäßige Zeitvergleiche von Aufwendungen, Erträgen, betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und anderen Indikatoren unterstützen die frühzeitige Erkennung von negativen Entwicklungen. Dies umfasst auch die Erkennung von Liquiditätsrisiken, die eine gewichtige Rolle in der Gesamtrisikolage des Unternehmens spielen. Die Überprüfung der Gesamtrisikolage hat für das Geschäftjahr 2007 ergeben, dass keine bestandsgefährdenden Risiken bestehen.

III. Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftjahres eingetreten sind

Die starke Belegung im vierten Quartal 2007 setzt sich im ersten Quartal 2008 fort. Die Delle des Berichtsjahres ist nicht eingetreten. Derzeit hat die Belegungssteuerung der Klink die schwierige Aufgabe starke Krankenkassenpartner zeitnah mit einem Bett zu versorgen. Hierin liegt aktuell unser besonderes Augenmerk.

IV. Voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens

Auf dem Rehamarkt herrscht weiterhin ein Verdrängungswettkampf. Zukünftig ist mit einer Marktbereinigung zu rechnen. Die MEDUNA-Klinik hat sich durch die Positionierung auf die demographisch beeinflussten Wachstumsfelder Anschlussheilbehandlungen in den Bereichen der Volkskrankheiten Arthrose und Herzinfarkte gut im Markt positioniert. Es konnten mit allen großen Krankenkassen individuelle Verträge abgeschlossen werden. Zur Ergänzung des Hauptgeschäftsfeldes wird der Selbstzahlermarkt weiter erschlossen. Hierfür wurden Anreizsysteme mit den Chefärzten vereinbart.

Durch die Kooperation mit der Klinik am Park hat der Klinikverbund eine Größe von 291 Zimmern erreicht. Diese Größe ermöglicht die Einnahme einer beherrschenden Stellung auf dem Rehamarkt in Bad Bertrich und eine effektivere Darstellung der Möglichkeiten der Kliniken bei den Zuweisern. Beide Kliniken werden als eigenständige Marken vermarktet. Die Synergien im Bereich Personal, Lebens-, Arzneimitteleinkauf, Transportlogistik und Verwaltung stärkt die Marktposition der MEDUNA - Klinik nachhaltig.

Bad Bertrich, den 30. Juni 2008

MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG

Die Geschäftsleitung

Bilanz

AKTIVA

      Vorjahr
  EUR EUR EUR
A. Anlagevermögen      
I. Immaterielle Vermögensgegenstände      
Gewerbliche Schutzrechte und      
ähnliche Rechte und Werte      
sowie Lizenzen an solchen      
Rechten und Werten   8.639,00 12.478,00
II. Sachanlagen      
1. Grundstücke und Bauten 3.405.454,05   3.558.096,05
2. Betriebs- und Geschäftsausstattung 296.536,00   350.502,00
III. Finanzanlagen      
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 25.564,59   25.564,59
2. Beteiligungen 460,16   460,16
    3.728.014,80  
B. Umlaufvermögen      
I. Vorräte      
1.Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 9.800,00   9.800,00
2. Unfertige Leistungen 101.615,89   92.221,62
    111.415,89  
II. Forderungen und      
sonstige Vermögensgegenstände      
1. Forderungen aus      
Lieferungen und Leistungen 416.125,22   364.299,92
2. Sonstige Vermögensgegenstände 27.125,12   7.181,46
    443.250,34  
III. Kassenbestand, Guthaben bei      
Kreditinstituten   34.725,75 78.238,38
C. Rechnungsabgrenzungsposten   15.090,04 15.551,17
    4.341.135,82 4.514.393,35

PASSIVA

      Vorjahr
  EUR EUR EUR
A. Eigenkapital      
I. Komplementärkapital      
Variables Kapital   34.157,67 31.556,18
II. Kommanditkapital      
Festkapital 102.258,37   102.258,37
Variables Kapital 23.678,23   -33.951,57
    125.936,60  
    160.094,27 99.862,98
B. Ausgleichsposten für aktivierte eigene Anteile   25.564,59 25.564,59
C. Rückstellungen      
1.Rückstellungen für Pensionen 145.597,00   148.081,00
2. Sonstige Rückstellungen 283.000,00   263.100,00
    428.597,00  
D. Verbindlichkeiten      
1. Verbindlichkeiten gegenüber      
Kreditinstituten 3.393.979,73   3.519.534,44
2. Verbindlichkeiten aus      
Lieferungen und Leistungen 216.812,52   184.642,80
3. Sonstige Verbindlichkeiten 116.087,71   273.607,54
    3.726.879,96  
    4.341.135,82 4.514.393,35

Gewinn- und Verlustrechnung (verkürzt) für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2007 bis 31. Dezember 2007

      Vorjahr
  EUR EUR EUR
1. Rohergebnis   4.997.104,55 5.018.035,42
2. Personalaufwand      
a) Löhne und Gehälter 2.524.011,54   2.453.260,41
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen      
für die Altersversorgung 431.829,64   439.234,91
davon für      
Altersversorgung 10.764,59 EUR      
(im Vorjahr 24.395,29 EUR)      
    2.955.841,18  
3. Abschreibungen auf immaterielle      
Vermögensgegenstände des      
Anlagevermögens und Sachanlagen   254.151,81 245.518,80
4. Sonstige betriebliche Aufwendungen   1.277.624,79 1.399.086,26
5.Erträge aus Beteiligungen   272,23 45,00
6.Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge   562,73 237,75
7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen   210.541,99 214.159,05
8. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit   299.779,74 267.058,74
9. Sonstige Steuern   2.012,15 23.750,44
10. Jahresüberschuss   297.767,59 243.308,30

Anhang (verkürzt)

1. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss der MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Die MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG weist die Größenmerkmale einer mittelgroßen Gesellschaft gemäß § 267 Abs. 2 HGB auf.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

2. Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Ansatzvorschriften der §§ 246 bis 251 HGB und die Bewertungsvorschriften der §§ 252 bis 256 HGB wurden beachtet. Ansatzwahlrechte wurden nicht in Anspruch genommen.

Die entgeltlich erworbenen immateriellen Vermögensgegenstände wurden zu Anschaffungskosten erfasst und planmäßig über ihre voraussichtliche Nutzungsdauer linear abgeschrieben.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen entsprechend der Nutzungsdauer, angesetzt.

Den Abschreibungen auf Gebäude ist eine Nutzungsdauer von längstens 50 Jahren zugrunde gelegt. Bei Technischen Anlagen und Maschinen beträgt die Nutzungsdauer zwischen zwei und zehn Jahren, bei anderen Anlagen sowie bei der Betriebs- und Geschäftsausstattung überwiegend zwischen drei und fünf Jahren. Bei geringwertigen Sachanlagegütern wirdvon der Bewertungsvereinfachung gem. § 6 Abs. 2 EStG Gebrauch gemacht.

Die Finanzanlagen werden zu Anschaffungskosten bewertet.

Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe werden zu Anschaffungskosten bewertet.

Die unfertigen Leistungen werden aufgrund von kalkulierten Tagessätzen der zum Bilanzstichtag verweilenden, aber noch nicht abgerechneten Patienten zu Herstellungskosten bewertet.

Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennbetrag angesetzt. Notwendige Wertberichtigungen wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken vorgenommen.

Die sonstigen Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt.

Soweit ungewisse Verbindlichkeiten erkennbar sind, werden hierfür Rückstellungen gebildet, deren Höhe nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung die voraussichtliche Verbindlichkeit deckt.

Verbindlichkeiten werden mit ihrem Rückzahlungsbetrag angesetzt.

3. Erläuterungen zur Bilanz

Zur Entwicklung des Anlagevermögens im Geschäftsjahr 2007 einschließlich der kumulierten Anschaffungs- und Herstellungskosten und der kumulierten Abschreibungen wird auf den separat dargestellten Anlagespiegel verwiesen.

Die MEDUNA - Klinik Blank GmbH & Co. KG hält sämtliche Anteile an der Komplementärin Blank-Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich. Das Eigenkapital dieses verbundenen Unternehmens beträgt bei einem Jahresergebnis von EUR 2.488,73 insgesamt EUR 35.223,92 zum 31. Dezember 2007.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

In den sonstigen Vermögensgegenständen sind Forderungen gegenüber Gesellschaftern in Höhe von EUR 24.200,99 enthalten.

Die Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Leasingsonderzahlungen für betriebliche Fahrzeuge, die auf die Laufzeit der Leasingverträge verteilt werden.

Die im Eigenkapital saldiert ausgewiesenen Gesellschaftereinlagen betragen:

a) Komplemtäreinlage: Blank ? Klinik Geschäftsführungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich,ohne Einlage

b) Kommanditeinlagen:

Herr Reimer Blank EUR 51.129,19 (50%)Herr Fabian Blank EUR 25.564,59 (25%)Frau Verena Schömer EUR 25.564,59 (25%)

Der Jahresüberschuss lt. Gewinn- und Verlustrechnung wurde den variablen Kapitalkonten der Gesellschafter gutgeschrieben.

Das Eigenkapital (variables Kapital) der Komplementärin, der Blank ? Klinik Geschäfts­führungs- und Verwaltungs GmbH, Bad Bertrich, hat sich wie folgt entwickelt:

  EUR
Stand 1.1.2007 31.556,20
Entnahmen -1.645,70
Einlagen:  
Körperschaftsteuer-Guthaben 2006 213,37
Vorabvergütung 2007 2.500,00
Zinsen 2007 1.533,80
Stand 31.12.2007 34.157,67

Die Entnahmen resultieren aus den Auslagen für das Jahr 2007.

Die Einlagen betreffen die Vergütung für die Geschäftsführung und die Zinsen auf das Kapitalkonto 2007, welche als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung behandelt wurden.

Die Zusammensetzung und Entwicklung des Kommanditkapitals wird nachfolgend darge­stellt:

  Summe Reimer Fabian Verena
    Blank Blank Schömer
  EUR EUR EUR EUR
1) Stand am 1.1.2007:        
Festkapital 102.258,37 51.129,19 25.564,59 25.564,5
Das deutsche Unternehmen Meduna-Klinik GmbH ist im Handelsregister beim Amtsgericht Amtsgericht Koblenz unter der Nummer HRB 21264 eingetragen. Die Firma hat ihre Geschäftsräume unter der Anschrift Clara-Viebig-Straße 4 , 56864 Bad Bertrich. In der Nähe befinden sich die citye Beuren, Eifel und Kliding. Meduna-Klinik GmbH wurde am 25.09.2008 in das Handelsregister eingetragen. Seit dem 25.09.2008 existiert die Firma. Geschäftsführer der Firma Meduna-Klinik GmbH ist Jörg Schömer. Ganz in der Nähe befindet sich die Firma Touristikagentur Bad Bertrich GmbH.

Meduna-Klinik GmbH

H